Covid

COVID-19: Denken Sie an den Knochen – Denken Sie an Ihre Osteoporose-PatientInnen!

Viele der COVID-19-Risikopatienten sind auch Osteoporose-PatientInnen. Unser aller Anliegen ist es, diese PatientInnen weiterhin zu schützen und sie keinem unnötigen, zusätzlichen Risiko auszusetzen. Gerade deswegen sollte auch in diesen herausfordernden Zeiten eine bestmögliche Versorgung Ihrer PatientInnen angestrebt und an die Osteoporose-Therapie gedacht werden.
Um die Wirksamkeit der Osteoporose-Therapie mit Denosumab zu gewährleisten ist es daher essenziell das Dosierungsintervall einzuhalten. Beachten Sie hierfür auch die Möglichkeit der Selbstapplikation durch den Patienten, medizinisches Fachpersonal oder geschulte Pflegepersonen gemäß der Gebrauchsinformation Prolia. Darin finden Sie und Ihre Patienten auch eine Anleitung wie Denosumab appliziert wird. [1] Es liegt in Ihrem ärztlichen Ermessen, für welche Patienten eine Selbstapplikation nach medizinischer Instruktion (diese könnte auch virtuell oder telefonisch erfolgen) sinnvoll sein kann.
Bitte weisen Sie Ihre Patienten daraufhin, dass sie auch weiterhin auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D und Calcium achten. Beachten Sie weiterhin die Hinweise der Fachinformation zum Thema Calcium-Management unter Denosumab-Behandlung.[2]
[1] Gebrauchsinformation: Information für Anwender Prolia 60 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze, Stand Januar 2020
[2] Fachinformation Prolia 60 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze, Stand Januar 2020